Weniger spammen, mehr teilen

Markus Böhm beklagt heute auf Spiegel Online “den Fluch des Copy-and-paste”, des undifferenzierten Weiterleitens von allem möglichen Zeug, das ein jeder so im Internet findet.

“Bei Facebook fällt es mir schwer, zwischen ernstgemeinten Tipps und Blödsinn zu unterscheiden”, schreibt er und hat nicht ganz Unrecht. Doch sind tatsächlich die eigenen Freunde zu Spammern geworden, oder ist unser Internetverhalten Schuld an der Misere?

Denn das Problem im Hintergrund ist der Informationsüberfluss, mit dem wir uns täglich konfrontiert sehen. Überall verlangen aufpoppende Nachrichten, Bilder und Emails nach unserer Aufmerksamkeit. Wir kommen kaum noch hinterher, den nicht anhaltenden Strom von Informationen aufzuwischen. Gleichzeitig wollen immer mehr Netzwerke mit Inhalten gefüllt werden. Das senkt die Messlatte für den einzelnen Link – Hauptsache, man hat mal wieder was getwittert. “Einerseits empfehlen die Menschen einander wohl mehr Inhalte denn je, anderseits eben oft mit minimaler Mühe”, diagnostiziert Böhm.

Dabei bleibt unerwähnt, dass viele Webseiten dieses gedankenlose Teilen fördern. Twitter- und Facebook-Schalflächen gibt es zuhauf. Schnell geklickt, schicken sie wieder einen Schnipsel Informationen ins Netz. Zu den größten Produzenten von Informationsmüll zählen zudem Facebook-Anwendungen, die automatisch jede Aktion an alle Freunde hinausposaunen. Ob dem Freund X nun das Lied, das er da grade gehört hat, auch gefällt, ob er es also wirklich all seinen Freunden empfehlen würde, bleibt offen.

Warum teilen wir?

Das macht das Filtern von Informationen zeitaufwendiger und anstrengender. Ich bin hier Expertin, beschäftige ich mich doch beruflich mit dem Auffinden relevanter Informationen im Gewusel der sozialen Netzwerke. Davon zeugt schon meine Aufmerksamkeitsspanne, die inzwischen knapp über 140 Zeichen liegt. Diese Überforderung sickert allerdings auch zu den Normalnutzern durch. So viel prasselt auf uns ein, dass viele Menschen meinen, sich nur mit der getippt-gebrüllten Anweisung “Lesebefehl!” Gehör verschaffen zu können.

Dabei teilen wir Informationen eigentlicht aus guten Gründen, wie die New York Times in einer Studie herausfand. Wir wollen damit unsere Beziehungen stärken und andere Menschen unterhalten und erfreuen. Neben diesen uneigennützigen Motiven spielt auch Selbstdarstellung eine Rolle. Böhm selbst gibt zu, sich schonmal beim Teilen von Links erwischt zu haben, “die vor allem eine Qualität hatten: Sie dokumentierten, welche Kuriosa sich in den Tiefen meines RSS-Readers finden.”

Ein Aufruf zur Mülltrennung

Doch es hilft, sich wieder darauf zu besinnen, warum wir Links an unsere Freunde verschicken oder Bilder auf Facebook teilen. Außerdem lohnt es, sich an klugen Menschen ein Beispiel zu nehmen. Besonders Menschen, die sich auf einem Gebiet sehr gut auskennen, teilen nämlich oft viele interessante Inhalte zu ihrem Fachthema. Sie filtern damit vor und helfen uns anderen, uns besser zurecht zu finden.

Der zweite Schritt ist natürlich, selbst mit gutem Beispiel voranzugehen. Dazu hat Böhm ein paar Anregungen zusammengetragen. Erste Regel: “Mehr Feingefühl wäre schön.” Die Mühe lohnt sich. Denn wer sich in sozialen Netzwerken selbst so einbringt, das andere etwas davon haben, der bekommt auch mehr zurück als jemand, der mit Informationsmüll Zeit verplempert.

I like: Wenn aus Freunden Spammer werden, Spiegel Online
5 reasons people share news, Poynter

A window into the soul

I’m fascinated by languages. Speaking them, learning them, finding the right words to describe a situation. However, many of the worlds 7,000 languages are endangered: Fewer native speakers remain, and among younger generations those tribal languages compete with English, Mandarin, Hindi or Spanish that blare from TV sets and seep out of offices. The odds are stacked against the smaller languages. While there are 845 native Mandarin speakers alone, the world’s 3,500 smallest languages share only 8.25 million speakers among them, reports National Geographic.
Does it matter to us if one language’s river of words becomes a drizzle and eventually dries up? National Geographic writer Russ Rymer answers such:

If Aka (a language spoken in the northeasternmost corner of India), or any language, is supplanted by a new one that’s bigger and more universally useful, its death shakes the foundations of the tribe. “Aka is our identity,” a villager told me one day… “Without it, we are the general public.”
But should the rest of the world mourn too? The question would not be an easy one to frame in Aka, which seems to lack a single term for world. Aka might suggest an answer, though, one embodied in the concept of a mucrow (a wise elder) – a regard for tradition, for long-standing knowledge, for what has come before, a conviction that the venerable and frail have something to teach the callow and the strong that they would be lost without.

We stand to loose a deeply ingrained knowledge about our surroundings – about food, seasons, navigation, the interaction with nature, he writes. For example, one tribe has a whole range of highly specific terms for livestock – say, a term to describe a one year old white calf. Our vocabulary seems poor by comparison. Lynn Johnson adds beautiful photographs that I highly recommend.

Look out of a bus window, shot by Malcolm Debono (via Flickr, used under Creative Commons)


Think of how the way we talk about our world shapes the way we perceive it. There are words that don’t translate to another language. In German, there is “Gemütlichkeit”, “Heimat”, but also “Schadenfreude”. In English, I can’t think of a German equivalent for “convenience” – anyone who’s ever gone shopping in Germany will agree with me.

As a journalist, it probably goes without saying that I’m enamoured with language. But it’s not just fitting turns of phrases. Learning another language lets you discovery another world, which is a wonderful experience that I’m incredibly grateful for.

Vanishing Languages, National Geographic Magazine, July 2012

The new news challenges aren’t what you think they are

Stijn Debrouwere just blew my mind with this piece (and if you don’t know how to pronounce his name either, he says that’s ok).

He writes that the real challenge to journalism aren’t “about digital first or about blogging or about data journalism or the mobile web or the curation craze.” It’s that people are getting their information from entirely non-journalistic sources, sources he calls sort-of-journalism and maybe-media.

We journalists think of our work as “news”, but as Stijn aptly points out, we should think of it as “information.” And in terms of providing useful information, other services and sites have surpassed journalism as peoples’ go-to destination. Want to learn about new music? You could read Rolling Stone, or you can head over to Spotify or Rdio or Pandora. Want to know about something that happened not today or yesterday? You’re probably already clicking through to the Wikipedia page.

(News organizations are notoriously terrible at providing that information, as anyone who’s ever come to a story three days late knows. It’s almost impossible to figure out the context of events by that time. Some news sites, like Mother Jones and ProPublica, are meeting that need with their link collections and explainers. More news sites should do this, but I also wonder if stories need to be structured a different way altogether.)

Meanwhile, newspaper editors continue to hold on to unrealistic notions about the value of their work, thinking “that their community members will continue to see them as their most important source of information.” That’s largely because journalists believe that the way they work produces more authoritative, truthtul and better quality pieces, as Steve Myers at Poynter also comments. This often is true, but it overlooks that people value alternative forms of information. And thus, those alternative sources are churning away at that large chunk of what news orgs do that’s not investigative reporting, but just passing time and telling you what’s going on in the world.

I think he puts his finger on some of the bigger problems facing news – that people who aren’t in the news business, who don’t even consider what they do to be journalism, are eating our lunch. We need to step up our game.

Stijn outlines solutions as well, the most appealing of which is stepping up personality. Still, he admits that “highlighting the problem is easier than finding the solution.” I agree that starting to talk about the disruption of the news business in those terms is the first important step.

Stijn Debrouwere, Fungible

So geht Fernsehen

Gar nicht so einfach, im Fernsehen komplizierte Zusammenhänge zu erklären. Am Besten, man sucht sich einen Betroffenen. Martin Giesler zeigt, wies geht.

(Dank an Daniel fürs Entdecken)

Ebenso empfehlenswert ist das britische Original. Darin werden sogar Laserschwerter und die “Matrix” erwähnt.

Nachrichten in 90 Sekunden pro Beitrag verständlich zu erklären, ist schon eine Kunst. Wie alle Parodien sind somit auch diese vor allem deswegen witzig, weil ein Körnchen Wahrheit darin steckt.

Fünf Tipps für Gespräche auf Twitter

twitter Öffentlich kurze Nachrichten mit Prominenten austauschen, das geht auf dem sozialen Netzwerk Twitter. Einige Medien probieren sich sogar an “Twitter-Interviews”, beispielsweise die Sport Bild und der nordrhein-westfälische Kabelsender NRWision. Doch lohnt sich das? Und wie klappt so ein Gespräch? Dazu sollte man einige Tipps beachten.

1. Offenes Gespräch statt Interview

Bevor es an die Tastatur geht, sollte man überlegen, ob ein solches Gespräch sinnvoll ist. Twitter eignet sich aufgrund der Zeichenbeschränkung nicht für tiefgehende Ausführungen. Bei der Umsetzung muss man so einiges beachten, damit die eigenen Fans einfach mitlesen können. Doch bietet ein „Twitter-Interview“ Lesern über den Neuwert hinaus etwas?

Anstatt eines Interviews mit einer Person kann eine Diskussion mit Nutzern lohnender sein. Twitter als Medium eignet sich nicht besonders gut für ein gegenseitiges Gespräch – für ein Gespräch unter vielen allerdings schon.

2. Leser einbeziehen

Schon vor dem Gespräch sollte man Leser einbeziehen, sie zum Beispiel fragen, was sie gerne vom Interviewpartner wissen wollen. Dabei nicht nur an Twitter denken: Auch Facebook-Fans und Kommentatoren auf der eigenen Webseite können zum Beisteuern eingeladen werden. Manchmal kommen so Fragen auf, an die Journalisten nicht gedacht haben, oder Leser geben ein Signal, bei bestimmten Themen noch mal nachzuhaken.

3. Gespräch ankündigen

Wenn Leute mitlesen sollen, muss man ihnen Bescheid geben. Also ruhig einige Stunden vorher ankündigen. Außerdem sollte man eine Zeit aussuchen, zu der andere dabei sein können, etwa morgens oder um die Mittagszeit.

4. Zum Mitverfolgen: Retweets und Hashtags

Man kann sich Twitter ein bisschen wie eine WG-Party vorstellen, auf der viele Menschen gleichzeitig reden und verschiedenste Dinge tun. Fangen nun zwei Nutzer ein Gespräch miteinander an, weist Twitter den beiden eine ruhige Ecke zu.

Kluge Worte von Frank Elstner, leider sieht sie nur, wer sowohl ihm als auch NRWision folgt.

Nachrichten, die mit einem @ beginnen, werden anderen Nutzern nicht angezeigt, außer sie folgen sowohl dem Verfasser wie auch dem Angesprochenen. Schreibt man seine Nachrichten so, kann also niemand mitlesen. Ein Trick ist, einen Punkt vor das @ zu setzen. Oder man formuliert die Nachricht einfach um. Statt “@Becker_Boris Und siehst du auch noch einen deutschen Mann, der das zeug für die Top10 hat?” schreibt man dann eben erst die Frage, dann das @ und den Nutzernamen.

Doch auch das zeigt einem interessierten Leser nur einen Teil des Gesprächs, nämlich nur die Fragen oder Antworten des Nutzers, dem er selber auch folgt. Man sollte also die Beiträge des Gesprächspartners mit einen Klick auf die „re-tweet“ Funktion weitergeben. Damit werden sie auch den eigenen Followern angezeigt, die sonst mühsam zwischen Profilen hin- und herklicken müssten.

Am einfachsten funktioniert das jedoch über ein Hashtag. Hashtags sind als Schlagworte dafür geschaffen, Gespräche zu bündeln. Beiträge zu einem Thema werden so zusammengeführt, durch einen Klick auf das mit dem #-Symbol (English „hash“, daher der Name) versehene Wort erhalten Nutzer eine selbst aktualisierende Auflistung der Beiträge zu diesem Thema. Für die Sport Bild hätte beispielsweise das Hashtag #BeckerInterview angeboten. Nutzer können das Hashtag in ihre Nachrichten einfügen und sich so am Gespräch beteiligen. Dieses Prinzip nutzen viele sogenannte Twitter-Chats, Gruppengespräche zu bestimmten Themen. Dem Journalisten kommt dann eher die Funktion eines Moderators als die eines klassischen Fragestellers zu.

Damit sind wir wieder beim ersten Punkt angelangt: Diese Funktion zeigt, dass Twitter sich weit besser für offenen Diskussionen eignet als für ein klassisches Frage-und-Antwort-Interview zwischen zwei Gesprächspartnern.

5. Diskussion aufbereiten

Ist die Diskussion abgeschlossen, sollte sie zusammengefasst und für Leser präsentiert werden. Das kann ein kurzer Artikel sein oder bei einem regelmäßigen Chat ein Archiv, in dem sich alle Gespräche zum Nachlesen finden.

Storify bietet außerdem ein wunderbares Werkzeug, um Gespräche auf sozialen Netzwerken wieder in eine Erzählform zu bringen. Dort kann man Getwittertes, Gepostetes und Kommentiertes sammeln, einordnen und mit Textanmerkungen versehen (hier ein Beispiel). Storify biete somit ein tolles journalistisches Werkzeug, um Beiträge auf sozialen Netzwerken in einer Geschichte zu verbinden.

The next trend in journalism: A new mindset of news

“What emerging technology or digital trend do you think will have a significant impact on journalism in the year or two ahead? And how do you see it playing out in terms of application by journalists, and impact?”

Question posed to a group of journalists for a monthly blogging cycle.

It’s clear that in the next couple of years, news will continue to become increasingly mobile and increasingly social.

We’re already seeing these trends. 1 in every 5 minutes people spend online they spend on social networking sites, according to comScore (Think about that for a second. It’s a huge number). With almost every major news event, somebody tweeted about it before it was reported by a mainstream media organization. When Osama bin Laden was killed by U.S. special forces, millions shared their thoughts on Facebook. And as smartphones become more prevalent, more and more people consume news on the fly, whether through apps or the web browsers on their phones.

Currently, we’re spending a lot of time debating how to approach these new ways of creating and consuming news. Is aggregation journalism? Should journalists be allowed to break news on Twitter? What does it mean to curate information?

These discussions are important, but they fall short where they try to apply an old mindset to a new medium. Continue reading

New job: Scouting the social web for dapd

I have some personal news to share: I recently started a new job as the first social media editor at the dapd news wire here in Berlin. I will cover digital issues, survey social media channels for breaking news and help feed the dapd profiles.

I’m happy to get back into reporting and writing, something I always missed at my previous web editor job. It’ll be exciting to work with reporters and editors across the newsroom to integrate social media into dapd’s coverage. The positions expands on the work of dapd editor Daniel Bouhs, who created a guide to social networks for journalists.

Being the first person to hold this title, I’m excited to help shape dapd’s approach to social media. As a wire service, dapd faces different challenges than, say, a website or a newspaper – but what’s not to love about challenges? Lucky enough, I have some wonderful examples to follow and be inspired by, such as the many smart journalists I have gotten to know over the past couple years (if you’re reading this, you’re likely one of them). I’m looking forward to bringing social media closer into the newsroom and to our clients.

2012 campaign coverage: Breathless Twitter tidbits leave voters cold

The 2012 U.S. election is unfolding in a supercharged media environment. Reporters and campaign aides obsessively follow and report every tidbit of information, fueled by social media and a 24/7 news cycle.

“In a media landscape replete with Twitter, Facebook, personal blogs and myriad other digital, broadcast and print sources, nothing is too inconsequential to be made consequential. …

While reporters and political insiders absorb the primary show frame-by-frame, such granularity may be obscuring larger truths or trends,” Michael Calderone writes in an interesting analysis of the election coverage.

What gets lost in all the minutiae, argues Calderone, are the things voters really care about. Those issues are drowned out by the constant chatter of real-time play-by-play. (For example, there have been stories about Mitt Romney’s hairstyle and the choice of music played at campaign rallies.) In fairness, some of the attacks have brought out important issues, such as Romney’s work at the investment company Bain Capital.

I think this is less an effect of Twitter itself and more due to the fact that reporters following other reporters following campaign aides create an echo chamber within the network where the tiniest tidbits of information bounce from one person to the next, creating the impression of constant movement. Even the smallest scoops can feel like big news. To most voters, they aren’t. This chatter used to be confined to the campaign bus – now it’s out in the open for everyone to follow.

At the same time, people who aren’t in politics or media have chimed in on social networks, for example during the televised debates. Still, only 2 percent of U.S. adults say they regularly learn about the Republican primary through Twitter, according to Pew.

In the end, it’s important to cover the campaign with the voters in mind, wondering what information they might look for as they try to chose their candidate. The Guardian, for example, has started a project to better figure out what campaign coverage readers want. Social media can help here, too. Looking at what stories readers are passing along to their friends and contacts can guide reporters and editors in determining what issues resonate most.

Pinterest’s steep rise, and where it could go from here

Image-sharing site Pinterest is the latest hot new thing to rise in the social media world, and these numbers from Internet traffic analyzer comScore give a glimpse why. Users spend a long time sharing images and creating boards of their favorite “pins.” The user base is heavily female, with topics like decorating, baking, weddings and fashion dominating the site.

“Unlike most web startups, Pinterest’s core user base is not the typical early adopter set from the west and east coasts of the United States. … its strongholds are in the East South Central and West North Central States, such as Kansas, Missouri, Minnesota, and Mississippi,” writes TechCrunch.

Unlike other social networking sites, where monetizing remains a question, Pinterest has some obvious ways to make money from its service. One it has already implemented, albeit without informing users. A social shopping experience may be the most obvious one.

Auch lesenswert ist der Text von Zeit Online zum Thema, der sehr schön den Reiz von Pinterest erklärt. Nur in einem Punkt muss ich dem Autor widersprechen: Im Gegensatz zu ihm fallen mir gleich mehrere Wege ein, auf denen Pinterest Geld verdienen könnte.

Zumindest einen davon setzt das Netzwerk bereits um. Klicken Nutzer von einem gepinnten Foto auf die dazugehörige Webseite, verdient Pinterest über ein Affilate-Programm mit. Dazu ändert die Seite die von den Nutzern geteilten Links, um den eigenen Partnercode einzufügen. Das wird den Nutzern allerdings nicht deutlich gemacht und hinterlässt daher einen schlechten Beigeschmack. Doch eine soziale Shoppingfunktion wäre durchaus vorstellbar. So war Pinterest anfangs auch gedacht.

Photo: Screengrab from my Pinterest follows.

Wahlergebnisse in 140 Zeichen

Election results in 140 characters – You can read more about this at Poynter.org.

Wer wissen will, wer kommende Woche die Urwahl der Republikaner in Nevada gewinnt, muss sich nicht auf etablierte Medien verlassen. Es reicht ein Blick auf den Kurznachrichtendienst Twitter. Die Republikanische Partei in dem Bundesstaat im Westen der USA kündigte an, die Ergebnisse der Abstimmung am 4. Februar auf Twitter und in einer von Google bereitgestellten Karte zu veröffentlichen.

Die ausgezählten Stimmen werden in einer Tabelle sowie einer Karte von Google eingetragen und sollen außerdem live unter dem Nutzernamen @nvgop auf Twitter publiziert werden. Diese Kanäle sind öffentlich zugänglich. Wähler könnten so die Auszählung im Sekundentakt mitverfolgen. Berichtende Medien können die Karte außerdem auf der eigenen Webseite einbetten. Ein ähnliches Verfahren war bereits bei der Urwahl in Iowa Anfang Januar zum Einsatz gekommen.

Das Nachsehen hat dabei die Nachrichtenagentur AP, sonst alleiniger Lieferant von Wahlinformationen. In einer Stellungnahme betonte das Unternehmen, man setze auf Genauigkeit und Nachkontrolle der Ergebnisse. In Iowa hatten Journalisten der AP einige Ungereimtheiten bemerkt, man habe so vermieden, ungenaue Zahlen weiterzuleiten. Die Urwahl ist ein Sonderfall, da sie im Gegensatz zu den Vorwahlen von der republikanischen Partei im Bundesstaat und nicht den jeweiligen Wahlleitern beaufsichtigt wird.